Die respektvolle Unterhaltung mit unserem Pferd

Ein Kursfeedback von Gabi Neurohr

Mitte März hatten wir Berni bei uns in Frankreich, auf Haras Naturel du Plessis, für eine Woche intensives Lernen zu Besuch. Wie immer war diese Woche voller neuer Eindrücke, Bereicherungen und Lernerfahrungen. Aber vor allem eine Idee ist mir in dieser Woche besonders deutlich geworden. Sie hat sich wie ein roter Faden durch jede einzelne Unterrichtseinheit mit Berni gezogen:

Was bedeutet es, eine respektvolle Unterhaltung mit unserem Pferd zu haben?

Sehen wir uns erst einmal die Definition einer respektvollen Unterhaltung an: Wir drücken uns klar aus, hören aufmerksam zu und antworten entsprechend. Wir behandeln die andere Person mit dem Respekt, den sie verdient und erwarten dasselbe von unserem Gesprächspartner.

In jedem Moment, den wir mit unseren Pferden verbringen, sind wir in einer Unterhaltung mit ihnen. Wir als „Leader“ sollten, was Höflichkeit angeht, das gute Beispiel unserem Pferd gegenüber sein. Stell dir einfach mal vor, dein Chef behandelt dich unhöflich und ist sogar richtig laut und ruppig mit dir. Wie würdest du reagieren? Was würdest du über ihn denken? Wie würdest du ihm antworten?

Wir müssen sicherstellen, dass wir mit unseren Pferden ruhig und freundlich sprechen. Das gibt ihnen die Chance, ruhig und freundlich zu antworten. Nur wenn wir das sicherstellen, können wir von unseren Pferden Höflichkeit einfordern, wenn sie es einmal nicht sind.

Mayana at liberty anlässlich des Kurses bei Berni

Frage Dich also:

  • War deine Frage an dein Pferd klar und höflich?
  • Hattest du keine versteckten Emotionen?
  • Hat dir dein Pferd aufmerksam zugehört?
  • Hat dein Pferd dir entsprechend geantwortet?
  • Was war die allererste Reaktion deines Pferdes? Hat dein Pferd mit „Na klar kann ich das machen“ oder eher mit „Nein auf keinen Falll!“ geantwortet ?
  • Vielleicht hat dich dein Pferd sogar ganz und gar ignoriert?

Ich weiß, dass wir uns alle sehr um Leichtigkeit und Höflichkeit bemühen. Aber manchmal trauen wir uns nicht, dasselbe von unserem Pferd zu verlangen. Viel eher geben wir uns selbst die Schuld, wenn unser Pferd zum Fenster raus schaut, das Gegenteil von dem macht, worum wir es gebeten haben oder einfach widerspenstig ist und uns ignoriert.

Wir denken nur darüber nach, wie wir interessanter werden könnten, wie wir die Einheit besser gestalten oder ob wir nicht klar in unserer Frage waren. Natürlich sollten wir uns diese Fragen stellen.

Aber manchmal, denke ich, und vor allem wenn das Pferd die grundsätzlichen Regeln der Kommunikation kennt, sollten wir schon Höflichkeit von unseren Pferden einfordern.

Genauso wie eine Leitstute auf Höflichkeit pocht. Und am Niveau der Un-Höflichkeit können wir die Intensität der Korrektur anpassen.

Am Ende braucht es zwei für eine respektvolle und höfliche Konversation.

Vielen Dank, Berni, für Deinen fundierten, tiefsinnigen und respektvollen Unterricht!

 

Mehr von Gabi kannst Du auf ihrem Blog lesen.